Skip to main content

Die besten Bücher über Meditation und Achtsamkeit

Lesen ist etwas ganz Wundervolles und kann einen positiven Effekt auf unseren Geist und unseren Umgang mit uns selbst und der Welt haben. Es gibt unzählige Bücher über Meditation und Achtsamkeit, sodass man von der Masse fast erschlagen wird. Ich sage, dass man nicht viele Bücher über Meditation lesen muss, um es zu lernen oder zu vertiefen. Die eigenen Erfahrungen und Impulse haben am meisten Gewicht. Und doch gibt es einige tolle Bücher, die dabei helfen können den Blickwinkel auf das Meditieren zu erweitern und einem tolle Meditationstechniken an die Hand geben.


Das Buch der Geheimnisse – 112 Meditationstechniken zur Entdeckung der inneren Wahrheit*

Wer die richtige Meditationstechnik für sich finden will und dabei noch sein Verständnis und Horizont bezüglich Meditation und Achtsamkeit erweitern, der bekommt mit dem Buch der Geheimnisse von Osho alles was er braucht. Das Buch der Geheimnisse ist das umfangreichste Buch über Meditation, was mir bisher unter die Augen gekommen ist. Auf über 1000 Seiten geht Osho auf 112 praktische Meditationstechniken ein und erklärt sie ausführlich. Zwischen einem Set von ähnlichen Techniken spricht Osho über die unterschiedlichsten Themen und erklärt philosophische und spirituelle Ansätze der Meditation und des Lebens. Das Buch der Geheimnisse ist jedoch kein einfaches Buch, was man einfach von vorne bis hinten durchliest und dann zum nächsten Buch übergeht. Es ist ein Buch, mit dem aktiv arbeitet und als jahrelangen Wegbegleiter haben kann.


Das Licht in uns – Über wahre Meditation*

Jiddu Krishnamurti war aus meiner Sicht einer der größten Philosophen und spirituellen Lehrern des 20. Jahrhunderts. Mit seiner Lehre, die sich von allen Religionen, Glaubensrichtungen und Dogmen distanziert, half er viele Menschen dabei, innere Freiheit zu erlangen. Genau genommen hat Krishnamurti keine eigene, fixe Lehre. Ihm ging es immer nur darum, dass jeder Einzelne seine eigene Wahrheit findet und nicht einfach blind die Wahrheiten und Sichtweisen anderen annimmt. Das Buch “Das Licht in uns” besteht aus aufgezeichneten Vorträgen die Krishnamurti zu seinen Lebzeiten gehalten hat. Er betrachtet die Meditation als etwas komplett Neues, Undefinierbares. Die Impulse die Krishnamurti dem Leser dieses Buches gibt sind sehr direkt und doch frei, wie man es von Krishnamurti kennt. Er hilft dabei, Steine aus dem Weg zu räumen, die man sich selbst in den Weg gelegt hat. Alle Grenzen und dogmatischen Vorstellungen über Meditation und Achtsamkeit werden hinterfragt und letztlich losgelöst. Das kann im Prozess zwar schwer, aber danach unglaublich befreiend und hilfreich sein.


BewusstSein – Beobachte ohne zu urteilen*

In “BewusstSein – Beobachte ohne zu urteilen” geht Osho auf die Grundsätze von einem achtsamen und bewussten Leben ein. Er erklärt vor allem die Funktion des Verstandes und warum er das größte Hindernis auf dem Weg zum allumfassenden Bewusstsein ist. Dabei bezieht er sich auf die Illusion von Zeit; auf Vergangenheit und Zukunft und den ewig währenden gegenwärtigen Moment. Osho macht das auf seine natürliche Art und Weise: durch radikale und direkte Ansprache von Missständen und Problemen. Dabei kann einem schnell auf den Schlips getreten werden, aber auch dessen ist sich Osho bewusst. Er bringt einen gleichzeitig bei, nichts persönlich zu nehmen und schult so das Bewusstsein des Lesers direkt und indirekt. Wer Oshos Methoden kennt und schon anderes von ihm gelesen hat, weiß, dass er den Weg des “gewaltvollen” Wachrüttelns bevorzugt und damit vielen Menschen hilft. Dessen sollte man sich BEWUSST-SEIN, wenn man ein Buch von Osho liest und sich von seinem Art angegriffen fühlt. Ich persönlich liebe seine Art und muss beim Lesen seiner Bücher oft Schmunzeln.


Jetzt! – Die Kraft der Gegenwart*

“Jetzt! – Die Kraft der Gegenwart” von Eckhart Tolle ist wohl das bekannteste Buch in diesem Bereich. Tolle geht an die Thematik Achtsamkeit und Meditation jedoch etwas anders heran. Er erklärt keine Techniken oder bestimmte Übungen für den Alltag, sondern setzt sich damit auseinander, warum man denn überhaupt nicht im Hier und Jetzt ist. Das achtsame und bewusste Leben im gegenwärtigen Moment kommt dann ganz natürlich und muss so nicht erzwungen oder gezielt herbeigeführt werden. Tolle beschäftigt sich vor allem mit dem Verstand und den Problemen, die er bereitet. Leid, Schmerz und Trauer – all dies sind Ergebnisse des Verstandes, beruhend auf Unbewusstheit. Er geht auf viele verschiedene Alltags-Themen wie Beziehung und Arbeit ein und löst durch seine Erklärungen viele Blockaden und unbewusste Muster auf. Es ist ein Buch, welches bei jedem neuen Mal Lesen einen anderen Blickwinkel erzeugt und immerzu hilfreich ist.