Skip to main content

Welches Meditationskissen ist das richtige? Das musst Du beachten!

meditation

Die Wahl des richtigen Meditationskissens ist nicht nur für eine aufrechte Körperhaltung während der Meditation wichtig, sondern bringt auch viele weitere Vorteile mit sich. Da es Meditationskissen jedoch in den verschiedensten Ausführungen und Formen gibt, ist es nicht gerade leicht, ein passendes Meditationskissen für jedermanns individuelle Ansprüche zu finden.

Auf Dein-Meditationskissen.de möchten wir Dich bei dem Kauf eines Meditationskissens beraten und dir somit die Meditationspraxis erleichtern. Denn beim Meditieren kann es sehr störend sein, wenn aufgrund einer ungünstigen Position die Gliedmaßen einschlafen oder es unbequem wird. Sobald der Körper in einer bequemen Position ist, kann auch der Geist zur Ruhe kommen.

Die optimale Kissenhöhe: Körpergröße und Beweglichkeit sind entscheidend

Das wichtigste Merkmal beim Kauf eines Meditationskissens ist die Kissenhöhe in Bezug zur Körpergröße und Beweglichkeit des Meditierenden. Wir unterteilen unsere Kissen in kleine, normale, hohe und extra hohe Meditationskissen. Kleine Meditationskissen haben eine Höhe von 10-14 cm, normale Meditationskissen von 15-18 cm, hohe Meditationskissen von 19-22 cm und extra hohe Meditationskissen von 23-28 cm.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass je höher das Kissen ist, desto leichter es sich sitzen lässt, da sich so das Becken besser öffnen lässt und die Beine leichter Platz finden.

Ein kleines Meditationskissen ist empfehlenswert, wenn Du:

  • sehr beweglich bist und eine flexible Hüfte hast
  • auch ohne Erhöhung auf flachem Boden sitzen kannst
  • kleiner als 160 cm bist und kurze Beine hast
Zu den kleinen Meditationskissen
Meditationsposition

Der Schneidersitz

Ein normales Meditationskissen ist empfehlenswert, wenn Du:

  • dein Becken gut öffnen kannst und einigermaßen beweglich bist
  • im Schneidersitz, im Lotussitz oder im burmesischen Sitz meditierst
  • auf der Suche nach einem vielseitig einsetzbaren Kissen bist
  • etwa zwischen 160 cm und 175 cm groß bist
Zu den normalen Meditationskissen

Ein hohes Meditationskissen ist empfehlenswert, wenn Du:

  • lange Beine hast und trotzdem bequem sitzen möchtest
  • eine geringe Flexibilität in der Hüfte hast
  • auf den Knien oder im Hocken meditierst
  • etwa zwischen 175 cm und 190 cm groß bist
Zu den hohen Meditationskissen

Ein extra hohes Meditationskissen ist empfehlenswert, wenn Du:

  • unbeweglich bist und Probleme im Knie- oder Beckenbereich hast
  • dir das Aufstehen erleichtern möchtest
  • auf den Knien oder im Hocken meditierst
  • über 190 cm groß bist und sehr lange Beine hast
Zu den extra hohen Meditationskissen

 

Je nach Sitzposition, Beweglichkeit und Belastbarkeit des Meditierenden kann man in der Höhe des Kissens stark variieren. So kann beispielsweise ein 190 cm großer Mensch mit einem flexiblen Becken und belastbaren Knien auch ohne Probleme auf einem normal-hohem Kissen im Schneidersitz meditieren. Andersherum verhält es sich genauso.

Wenn Du dir trotzdem nicht sicher bist, welche Kissenhöhe für dich geeignet ist, greife am besten zu einem Kissen mit einer Höhe zwischen 16 cm und 18 cm. Dieser Bereich stellt die durchschnittliche Höhe eines Meditationskissens dar und ist für die meisten Menschen gut geeignet. Diese Kissenhöhe ist daher auch für Seminarräume, Meditationscenter und Yogastudios sinnvoll, in denen die Kissen von unterschiedlichen Menschen benutzt werden.

Das Schöne an den Kissen mit Buchweizen- und Dinkelspelzfüllung ist, dass sich bei den meisten dieser Kissen die Sitzhöhe durch Entnahme der Füllung oder Hinzugeben von zusätzlichem Füllmaterial verändern lässt. So lassen sich normale Sitzkissen auch ohne Probleme zu kleinen oder etwas höheren Sitzkissen umfunktionieren.

Harmonie von Sitzposition und Meditationsunterlage

Die gewünschte Sitzposition entscheidet maßgeblich darüber, welche Meditationsunterlage für dich geeignet ist. Für die klassischen Sitzpositionen empfehlen wir Meditationskissen in der oben erwähnten Höhe. Zu diesen Sitzpositionen gehören der Schneidersitz, der burmesische Sitz, der halbe und der volle Lotussitz. Für diese Sitzpositionen genügt eine verhältnismäßig niedrige Sitzerhöhung, um komfortabel zu meditieren.

harmonie bei der Meditation

Bevorzugst Du jedoch das einfache Sitzen auf dem Stuhl oder bist körperlich daran gebunden, kannst du zu einem Meditationshocker greifen. In der richtigen Höhe sorgen diese für perfekt angewinkelte Beine, ein stabiles Becken und einen geraden Rücken. Als Meditationshocker kann auch ein ganz normaler Hocker oder Stuhl verwendet werden. Beim Sitzen auf einem Stuhl solltest du jedoch darauf achten, dich nicht anzulehnen und möglichst an der Spitze des Stuhls zu sitzen.

Neben den klassischen Sitzpositionen und dem Sitzen auf dem Stuhl, besteht die Möglichkeit auf den Knien zu meditieren. Für diese beliebte Meditationsposition gibt es Meditationsbänke, die das Meditieren auf den Knien zu einer komfortablen Möglichkeit werden lassen. Meditationsbänke sind ebenso wie Meditationshocker für Menschen geeignet, deren Körper nicht so flexibel ist. Für das leichte Verstauen und Transportieren gibt es klappbare Meditationsbänke.

Um komfortabel zu meditieren und die Füße und Knöchel von einem harten Boden zu schonen, empfiehlt sich eine Meditationsmatte oder eine dünnere Meditationsdecke als Unterlage für das Kissen. Auch bei der Benutzung einer Meditationsbank ist eine weiche Unterlage wichtig, um die Knie zu entlasten. Meditationsmatten kannst du gleich im Set mit einem passenden Meditationskissen kaufen. Eine herkömmliche Wohnzimmerdecke oder ein Teppich tun es zur Not jedoch auch.

In diesem Video werden die möglichen Sitzpositionen und die verschiedenen Unterlagen (Kissen, Hocker und Bank) bestens erklärt:

Verschiedene Kissenformen und Ausführungen

Kissen zum Meditieren gibt es in vielfältigen Formen und Ausführungen, mit den unterschiedlichsten Farben, Mustern und Füllungen. Die gängigsten Meditationskissen sind rund, doch neben diesen gibt es ebenso halbmond-förmige und eckige Kissen.

Halbmond Meditationskissen sorgen für ein bequemes und ergonomisches Sitzen, da sich das Becken gut an das Hüft-geformte Kissen anpassen kann. Eckige Meditationskissen erfüllen keinen besonderen Nutzen beim Meditieren, sind aufgrund ihrer Form jedoch leicht zu verstauen und daher gut für Reisen geeignet.

Zu welcher Kissenform Du nun greifst, hängt letztlich von deinem persönlichen Geschmack ab. Runde Kissen haben jedoch den Vorteil, dass sie vielfältiger einsetzbar sind, als ein eckiges Kissen oder ein Kissen in der Halbmondform.

Im ost-asiatischen Raum werden anstatt normalen runden Kissen auch gerne Zafu Meditationskissen verwendet. Das Besondere an diesen Kissen sind die Dehnfalten, die dafür sorgen, dass der Winkel der Sitzpositionen beliebig geändert werden kann. Zafu Meditationskissen sind daher etwas nachgiebiger als normale runde Kissen.

Unsere vorgestellten Kissen sind in aller Regel mit Dinkelspelz, Buchweizenschalen oder Kapok gefüllt und mit Baumwolle bezogen. Um auch beim Kauf eines Meditationskissens nachhaltig zu sein, haben wir für dich diverse Bio Meditationskissen herausgesucht, bei denen die Füllung, das Inlett und der Bezug aus 100% biologischem Anbau stammt.

Farben, Muster und Aufdrücke

Die meisten Hersteller bieten ihre Meditationskissen in allen nur denkbaren Farben an, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Desweiteren gibt es Kissen mit verschiedenen Aufdrücken und Mustern. Beliebt sind vor allem die Meditationskissen mit der Blume des Lebens und die Meditationskissen mit den sieben Chakren.

erleuchtung durch meditiation

Fazit zum Kauf eines Meditationskissens

Welches Meditationskissen für dich das richtige ist, entscheidet vor allem die Kissenhöhe im Bezug zu deiner Körpergröße und Beweglichkeit im Becken-, Bein- und Fußbereich. Die Faustregel dabei ist: Je höher das Kissen, desto leichter das Sitzen. Ist das Sitzen mit gekreuzten Beinen gar nichts für dich, kannst Du dir mit einer Meditationsbank das Sitzen auf den Knien erleichtern oder gleich zu einem Hocker oder Stuhl greifen.

So oder so sollte die Sitzunterlage mit der gewünschten Sitzposition gut harmonieren, um für eine angenehme Erfahrung bei der Meditation zu sorgen. Denn letztlich hängt der “Erfolg” beim Meditieren auch stark von körperlichen Faktoren wie Bequemlichkeit und Komfort ab, um auch in in Geist und Seele gelassen sein zu können.