Skip to main content

Das richtige Meditationskissen für den Kniesitz

Der Kniesitz ist für viele Menschen die einfachste Weise, um für längere Zeit auf dem Boden zu sitzen. Der klassische Schneidersitz oder Positionen wie der burmesische Sitz erfordern eine gewisse Flexibilität in Hüfte, Leiste und unterem Rücken, um wirklich angenehm auf dem Boden sitzen zu können. Aber im Kniesitz kann es mit den richtigen Hilfsmitteln jedem gelingen, ohne Schmerzen auf dem Boden zu sitzen. Was also ist das richtige Meditationskissen für den Kniesitz?

Da wir im Kniesitz über unseren Unterschenkeln und nicht auf ihnen sitzen möchten, empfiehlt sich ein möglichst hohes Meditationskissen. Je nach Körperbau kann sogar ein extra hohes Meditationskissen mit einer Höhe zwischen 23 und 28 cm sinnvoll sein. Auch eckige Meditationskissen und eher längliche Yogabolster können das Sitzen auf den Knien sehr angenehm angestalten.

Wie sitze ich richtig im Kniesitz?

kniesitz meditationskissen

Im Kniesitz zu sitzen ist sehr einfach, es gibt jedoch ein wichtiges Kriterium: der Boden. Wenn der Boden zu hart ist, wirst du deinen Knien und Füßen keinen Gefallen tun. Selbst ein Teppich, der für den Schneidersitz weich genug ist, kann für den Kniesitz zu hart sein.

Die beste Möglichkeit ist eine Meditationsmatte, eine weiche Decke oder Ähnliches. Zu weiche Oberflächen wie z.B. ein Sofa oder Bett sollten jedoch auch vermieden werden, da du mit deinem Becken dann zu tief in den Becken sinkst und die Aufrichtung der Wirbelsäule schwerer fällt.

Wenn du dann also einen passenden Untergrund gefunden hast, gehst du einfach auf die Knie und legst dein Meditationskissen zwischen deine Füße. Du kannst verschiedene Abstände zwischen deinen Beinen ausprobieren und das Meditationskissen sogar richtig fest zwischen deinen Füßen einklemmen, sodass sich die Füllung des Kissens aufrichtet und deinen Beinen anschmiegt.

Wie auch in den anderen Sitzhaltungen zum Meditieren ist es oft praktisch, das Meditationskissen leicht nach vorne zu kippen, so dass du auf einer leichten Schräge sitzt. Das sorgt dafür, dass sich das Becken leicht nach vorne öffnen und die Wirbelsäule stabilen Halt finden kann.

Eine Alternative: Die Meditationsbank

Wenn du dir sicher bist, dass der Kniesitz für längere Zeit deine Hauptposition zum Meditieren sein soll, dann kann eine Meditationsbank sinnvoll sein. Während ein Meditationskissen den Vorteil hat, sehr flexibel einsetzbar zu sein, ist die Meditationsbank nur für den Kniesitz gemacht.

Mit einer Meditationsbank hast du im Kniesitz den Vorteil, relativ viel Beinfreiheit zu haben. Du bringst hier kaum Gewicht auf deine Füßen und Knöchel und kannst angenehm für längere Zeit sitzen. Vor allem ältere Menschen greifen oft lieber zu einer Meditationsbank, da es auf ihr einfach leichter zu sitzen ist.

Gute Meditationsbänke haben dann auch schon von Haus aus eine Schräge, durch die dein Becken die perfekte Position finden kann. Wenn es also nicht unbedingt ein Meditationskissen sein soll, dann ist eine Meditationsbank mit Sicherheit die richtige Wahl.